Zusatzversorgung jetzt beantragen
10. August 2018

Arbeitnehmer, die rentenversicherungspflichtig in der Land- und Forstwirtschaft
tätig waren, k [ ... ]

+ Weiterlesen..
Landvolk bezieht Stellung zum NSG "Untere Wörpe"
9. August 2018

Landvolk OHZ - Die Kreisverwaltung Osterholz hat eine weitere Naturschutzgebietsausweisung zur Siche [ ... ]

+ Weiterlesen..





Aktuelle agrarpolitische und landwirtschaftliche Informationen

www.die-deutschen-bauern.de
Landvolk Niedersachsen
Deutscher Bauern Verband
Top Agrar
agrarheute.com

Das Landvolk - Wichtige Mitteilungen unseres Landesbauernverbandes

pdfDAS_LANDVOLK_1602.pdf
pdfDAS_LANDVOLK_1601.pdf
pdfDAS_LANDVOLK_1510.pdf


August 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2


Aktuelles

Bauern bangen um ihr Grünland

L P D - Inakzeptable Verschärfungen der Schutzgebietsregelungen sieht das Landvolk Niedersachsen besonders auf die Grünlandbauern in den Marsch- und Küstenregionen zukommen. Hintergrund sind die Überlegungen des Bundes zu einem generellen Pflugverbot auf Dauergrünlandflächen in ausgewiesenen Natura 2000-Gebieten. „Da wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen“, kommentiert Landvolkvizepräsident Heinz Korte diese Pläne. Selbst aus naturschutzfachlicher Sicht ließe sich lediglich für einen kleinen Anteil des gesamten Areals ein derart starker Einschnitt in die unternehmerische Freiheit der Landwirte rechtfertigen. „Die betroffenen Landwirte empfinden so weit reichende Verbote als enteignungsgleichen Eingriff in ihr Eigentum“, gab er die aufgebrachte Stimmung unter den betroffenen Landwirten wieder.

In Niedersachsen dürften nach Schätzungen des Landvolkes etwa 150.000 ha landwirtschaftlich genutzte Wiesen und Weiden betroffen sein. Es handelt sich zumeist um eine sehr ertragreiche Standorte im Einzugsbereich der Fluss- und Küstenmarschen, die den Landwirten im Gegenzug hohe Ausgaben unter anderem für Grundsteuer oder die Gewässerunterhaltung abverlangen. Selbst zum Zwecke der Grünlanderneuerung, wie sie auch jeder Gartenbesitzer gelegentlich seinem Rasen angedeihen lässt, dürfte ein Landwirt nach den Plänen des Bundes hier keine Bodenbearbeitung vornehmen. Er müsste damit zugleich auf jeglichen Zuchtfortschritt durch die Wahl neuer Ansaatmischungen verzichten.

Das Landvolk Niedersachsen erinnert in diesem Zusammenhang an die Versprechen von Politik und Administration bei der Ausweisung der Schutzgebiete: Danach sollte die bisherige landwirtschaftliche Nutzung nicht eingeschränkt werden. „Unsere Landwirte wollen hier kein Grünland in Ackerland umwandeln“, betont Korte. Den Betriebsleitern müsse aber Flexibilität bei ihrem Grünlandmanagement erhalten bleiben. Dazu zählt auch die Möglichkeit, auf einzelnen Flächen zur Ackernutzung überzugehen und dafür in gleichem Umfang auf vorherigen Ackerflächen neues Grünland anzulegen.