Wichtige Themen im Kreistags-Ausschuss am 21. November
20. November 2018

Landvolk OHZ - Auf der Tagesordnung des Kreistags-Ausschusses für Umweltplanung und Bauwesen am [ ... ]

+ Weiterlesen..
"Schönebecker Aue" - Kreisverwaltung kommt Grundstückseigentümern entgegen
9. November 2018

Landvolk Osterholz - Die Kreisverwaltung Osterholz hat nun die Sitzungsvorlagen für die Tagung  [ ... ]

+ Weiterlesen..





Aktuelle agrarpolitische und landwirtschaftliche Informationen

www.die-deutschen-bauern.de
Landvolk Niedersachsen
Deutscher Bauern Verband
Top Agrar
agrarheute.com

Das Landvolk - Wichtige Mitteilungen unseres Landesbauernverbandes

pdfDAS_LANDVOLK_1602.pdf
pdfDAS_LANDVOLK_1601.pdf
pdfDAS_LANDVOLK_1510.pdf


Dezember 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6


Aktuelles

Mehr Rücksicht im Ernteverkehr!

(Land & Forst) Aufruf Zu umsichtiger Fahrweise und Rücksichtnahme im Straßenverkehr haben Deutscher Bauernverband (DBV), Bundesverband Lohnunternehmen (BLU) und Bundesverband der Maschinenringe (BMR) aufgerufen. Zur anstehenden Mais-ernte weisen die Verbände darauf hin, dass die Vorteile der modernen Landtechnik mit ihrer hohen Transportkapazität und -geschwindigkeit von der Bevölkerung gelegentlich als Ärgernis empfunden werden. Um die Akzeptanz bei den Bürgern zu erhalten oder zu verbessern, appellieren die Verbände daher an alle Halter und Fahrer von land- und forstwirtschaftlichen Fahrzeugen, sich umsichtig und rücksichtsvoll im Straßenverkehr zu verhalten und bei Bedarf auch den Dialog mit der Bevölkerung zu suchen.

Eine Möglichkeit, mehr Verständnis zu schaffen, bestehe in angepassten Geschwindigkeiten: Fahrten mit 30 km/h wirkten auf Passanten weniger bedrohlich als die maximal zulässige Geschwindigkeit; der Geräuschpegel werde reduziert und ein wesentlicher „Störfaktor“ für Anlieger entschärft, erläuterte der Bauernverband. Bei Erntearbeiten mit andauerndem Transportgeschehen wie bei der Maisernte empfiehlt er, rechtzeitig bei den Anwohnern um Verständnis zu werben und frühzeitig über die Notwendigkeit des vorübergehend erhöhten Straßenverkehrs zu informieren. Im Sinne eines guten Miteinanders mit der Bevölkerung müsse aber auch darauf geachtet werden, Störungen nachts sowie an Sonn- und Feiertagen so gering wie möglich zu halten.