Datenschutzverordnung
23. Mai 2018

Der Schutz Ihrer Daten ist unser Anliegen

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Verband  [ ... ]

+ Weiterlesen..
Neues NSG "Untere Wümme" unnötig!
5. Mai 2018

Landvolk OHZ – Zu den Planungen eines neuen Naturschutzgebietes „Untere Wümme&ldquo [ ... ]

+ Weiterlesen..





Aktuelle agrarpolitische und landwirtschaftliche Informationen

www.die-deutschen-bauern.de
Landvolk Niedersachsen
Deutscher Bauern Verband
Top Agrar
agrarheute.com

Das Landvolk - Wichtige Mitteilungen unseres Landesbauernverbandes

pdfDAS_LANDVOLK_1602.pdf
pdfDAS_LANDVOLK_1601.pdf
pdfDAS_LANDVOLK_1510.pdf


Juli 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5


Aktuelles

Landvolk kritisiert geplante Schutzgebietsausweisungen "Hammeniederung" und "Teufelsmoor"

Landvolk OHZ - Im Rahmen der öffentlichen Beteiligung hat nun das Osterholzer Landvolk zum ausliegenden Verordnungsentwurf zu den neuen Natur- und Landschaftsschutzgebieten "Hammeniederung" und "Teufelsmoor" ausführlich Stellung genommen und deutliche Kritik geübt. Zusammen genommen - und auch jedes für sich -  fallen die Schutzgebiete viel zu groß aus und schießen mit 2.600 ha noch über die Natura 2000-Gebietskulisse hinaus, die immerhin auch schon gut 7.100 ha umfasst. Dafür fehlt nach Auffassung des Landvolks die gesetzliche Rechtfertigung.

In das Grundeigentum darf nicht leichthin mit schwerwiegenden Folgen eingegriffen werden! Die Schutzgebiete sind daher erheblich zu verkleinern, insbesondere das völlig überdimensionierte NSG "Teufelsmoor" und das voll und ganz außerhalb der Natura 2000-Gebietskulisse liegende LSG "Teufelsmoor". Aber auch die anderen Schutzgebiete werden in ihrem Zuschnitt noch erheblich zu korrigieren sein.


Das Landvolk hatte sich seit über einem Jahr im stetigen Austausch mit der Kreisverwaltung für praktikable Regelungen eingesetzt, die eine weitere landwirtschaftliche Flächennutzung, vor allem in den LSG-Bereichen, ermöglichen und möglichst wenig beschränken. Hierzu sind in vielen Bereichen auch tragfähige Kompromisse zwischen Naturschutz und Landwirtschaft gefunden worden. Das ist anzuerkennen. Gleichwohl enthält der vorliegende Verordnungstext dennoch Regelungen, die den Anforderungen der guten fachlichen Praxis der Landbewirtschaftung nicht gerecht werden bzw. eine ausufernde Bürokratie befürchten lassen. In diesen Punkten wird noch deutlich nachzubessern sein!

Schließlich sind die Regelungen zur Jagdausübung in den beiden Naturschutzgebieten problematisch. Hierzu wird die Kreisgruppe Osterholz im Zentralverband der Jagdgenossenschaften und Eigenjagden in Niedersachsen (ZJEN) noch detailliert Stellung nehmen. Besonders problematische Regelungen aus Sicht der Grundeigentümer moniert auch das Landvolk in seiner Stellungnahme.

Hier die Stellungnahme im Wortlaut!